ivi – 16 wochen

Unser "Pünktchen" lebt nun schon 9 Wochen bei uns und irgendwie kommt es mir schon länger vor. Nach der anfänglichen Angst vor der eigenen Courage (schaffen wir es wirklich mit einem dritten Hund?) bin ich sehr erstaunt darüber, wie schnell sich alles neu eingespielt hat. Okay, nun heisst es 12 dreckige Pfoten und drei eingeschlammte Hundebäuche saubermachen und auch das Transportproblem im Auto ist gelöst.

Doch Ivi macht es uns leicht. Sie lässt sich sehr gerne trainieren und macht einfach toll mit. Sie liebt unsere allabendliche Trainingsstunde im Wohnzimmer, in der wir "lie down" und andere für einen Hund wichtige Sachen üben. Ganz egal, was man ihr anbietet, sie ist mit Eifer dabei. Und für ihr junges Alter kann sie sich sehr gut konzentrieren. Ich freue mich, dass wir so einen tollen Hund bekommen haben und bin gespannt, was wir die nächsten Jahre so alles zusammen erleben werden.

Mit ihrer Tante Neala versteht Ivi sich prächtig. Die beiden spielen unermüdlich miteinander. Nachdem Neala sie in den ersten Wochen immer wieder mal "eingenordet" hat, weil sie ziemlich frech und selbstbewusst war, sind die Fronten nun sozusagen geklärt. Wobei wir sehr gespannt sind, wer von den Damen auf Dauer die Chefin sein wird.

Unser Darwin benimmt sich nach wie vor zurückhaltend und reserviert Ivi gegenüber. Wenn er irgendwo liegt und klein Ivi kommt ihm zu nahe, brummt er, was das Zeug hält. Aber man glaube ja nicht, dass die Kurze dann abzieht. Sie versucht immer wieder, mit Darwin Kontakt aufzunehmen. Aber auf ganz nette Art. Ich glaube, irgendwann kriegt sie ihn rum 🙂

Bei den Spaziergängen ist Ivi sehr aufmerksam und kooperativ. Nur fremde Hunde findet sie -übrigens genau wie Neala- überflüssig bis gruselig. Auch fremde Menschen ohne Hund beäugt sie unsicher mit einem leisen "wuff" und orientiert sich rasch wieder zu uns. Nach Labradorart zu fremden Menschen rasen ist ihre Sache nicht.

Von unseren Kids ist Ivi ganz begeistert. Sie hat schon gut raus, wie sie es anstellen muss, dass eines der Kinder mit ihr kuschelt. Sie ist tendenziell etwas ruhiger als Neala, so dass die Kinder auch in ihrem Beisein wild toben oder Ball spielen können. Solche Situationen waren für Neala weitaus schwieriger.

In dieser Woche habe ich mir Rolfs Kamera geschnappt und bei unserem allmorgendlichen Spaziergang einige Impressionen festgehalten.

 

[click aufs bild zum starten]

Bis bald

Tina

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.